Trautes Heim..

Bisher ist viel zu wenig zur Sprache gekommen wie sehr wir unser fahrendes Domizil wertschätzen und liebgewonnen haben. Gehören wir was das angeht ja eher zur anspruchsloseren Spezies Mensch, die sich auch mit alten Klapperkisten wie unserem neuseeländischen “Spaceship” zufrieden gab, sind wir nun aber doch sehr froh ein so tolles Gefährt für unsere Reise gewählt zu haben…

Viele kleine Ausstattungshighlights und vor allem der viele Platz haben großen Anklang bei uns gefunden. Dass geht soweit das ich schon mit dem Gedanken spiele mir selbst ein Wohnmobil zuzulegen… Oh man, werd ich alt? ;)

Es ist die Summe aller Vorteile, die soviel Euphorie in uns freisetzt. bei der Überlegung was wir alles mitnehmen, mussten wir bei nichts abstriche machen, denn man packt einfach nach Lust und Laune alles ein, von dem man auch nur im entferntesten Sinne denkt, dass man es gebrauchen könnte, von dem Berg an Lebensmitteln ganz zu schweigen mit dem man ein Land von der Größe Luxemburgs im Falle eines Nuklearen Angriffs in Atomschutzbunkern über mehrere Monate hinweg ernähren könnte.

Gefolgt vom Komfort.. Du hast an schlechten Tagen einen Tisch für allerlei Beschäftigung.. Sei es schreiben, essen, spielen. Einen Herd und einen Kühlschrank, der die Ernährung zumindest in vielerlei Hinsicht abwechslungsreicher gestaltet als es in Neuseeland der Fall war… Du verfügst, grade weil es so früh dunkel wird über unzählige Lichtquellen, Steckdosen und der Möglichkeit dir auch mal aus dem Weg zu gehen, wenn einer sich in den Schlafbereich verzieht und der andere verlassen in der Fahrerkabine sitzt und gefälschtes Nutella auf unappetitlichen Pumpernickel streicht, der wie braun gefärbte Pressspanplatten aussieht :)