Hjertelig velkommen til Å

Es ist Donnerstag, und wir befinden uns immer noch in dem idylischen Ort “Reine”. Die momentane Wettersituation verheißt nichts gutes und ist der Anlass dafür, das wir auch gegen 10 Uhr immer noch in unseren Federn liegen und sich keiner rührt. Wir erklären diesen Tag für gescheitert und buchen ihn unter “Urlaub im Urlaub” ab.

11 Uhr sitzen wir wieder in dem kleinen Kaffee von gestern und planen weiter, wir wollen das Hotelzimmer nehmen, was uns bereits gestern angeboten wurde, um diverse Akkus zu laden, vernünftig zu duschen und um in getrennten Betten zu verweilen. Die einfache Nacht für ca. 750 NOK (Wlan included)

Zum späten Nachmittag wird uns das Zimmer zugesichert, wir nutzen daher die Zeit, in dem wir einen kleiner Abstecher in die südlichste Spitze der Lofoten machen – es geht nach “Å i Lofoten” oder kurz Å.

Auch hier sind wieder die kleinen roten, mittlere gelben und die großen weißen Häuser anzutreffen – die typisch für Norwegen und im speziellen der Lofoten sind. Schnell noch ein paar Fotos vom Stockfisch (Dorsch), vom stürmigen Wellengang und ab zurück ins kuschlige Hotelzimmer.

Das Haus wirkt von außen alt und marode – von innen jedoch (abgesehen von den derzeitigen Renovierungen) modern und großzügig eingerichtet. Innerhalb von sekunden sind sämtliche Steckdosen mit blinken Ladebalken unserer Akkus bespickt, die nur darauf gewartet haben – endlich wieder frischen Saft zubekommen.

Der Wetterbericht wird gecheckt und der Blog wird gefüllt, so vergehen die ersten Stunden – bevor wir in der Küche unser Abendbrot zubereiten um gemütlich in den Abend überzugehen.

Es gibt sogar eine Runde “Targi” – nach dessem Ende ich mir sicher gewesen wäre – es war die letzte Runde Targi für mich.
Zum wiederholten mal – musste sich ND 26:49 geschlagen geben. Ich hatte ihm eigentlich versprochen – nicht drauf einzugehen, aber bei dem Punkteunterschied – mal ehrlich ;D