Schatz, wir sind da!

Die Nacht war nicht anders als die Nächte zuvor, kurz und voller wacher Momente. Es war ein kurzer Start, denn uns beiden war klar wir wollten heute noch in Bødø ankommen und wenn möglich auch übersiedeln, zu den wunderschönen Lofoten.

7.30 Uhr rollte der LOVE Truck weiten gegen Norden. Im Gepäck 2 Kameras, Essen für 4 ausgewachsene Wagyu Kobe Rinder und uns, Andy und Maik, die immer noch keine Dusche hatte aber sich weiter riechen konnten :-)

Es war bereits der zweite sonnenerfüllte morgen den wir hatten – es scheint es könnten wirklich gute Fotos entstehen. Gegen 10.30 Uhr kommen wir in einem Ort names “Formofoss” vorbei in dem wir kurz Rast nahmen, um zu Frühstücken. Jeden Morgen erneut stellen wir dann fest, das wir scheinbar die einzigen sind, die es so früh auf die Straße treibt. Ich glaube in Norwegen geht vieles ruhiger und langsamer zu und das weit nach 10 Uhr.

11.00 Uhr wir ziehen weiter. Die Kulissen verändern sich hinter jedem Berg erneut. Mal ist die Landschaft mit Schnee bedeckt, mal wirkt es Frühlings- oder sogar Sommerhaft, auf jeden fall immer wieder neu und malerisch schön.

Es ist ca. 15.00 Uhr als wir den Breitengrad passieren – der uns optisch stark signalisiert, ab hier gelten die Regeln des Polarkreises. Eine traumhaft schöne Kulisse wird uns geboten. Weit und breit nur Schnee und Eis, man könnte meinen die nächsten Tagen werden eisig kalt und frühlingshafte Farben auf ein Minimum reduziert. Wir ziehen weiter, denn es sind bloß noch 70km zufahren.

16.20 Uhr kommen wir in Bødø an, die Stadt zieht über die ganze Spitze entlang und erschien uns somit riesig. Es dauert ein wenig bis wir am Hafen waren und die richtige Fähre finden konnten. Glück gehabt, denn 16.35 Uhr befanden wir uns auf der Fähre die uns für 100€ auf die 3h entfernte Inselgruppen namens “Lofoten” befördert. Eine lange fahrt die genutzt werden konnte um erste Einträge im Blog zu veröffentlichten und Telefonate mit den liebsten zuführen.

Kurz vorm anlegen macht Andy Bekanntschaft mit einem deutschen Auswanderer der seit 30 Jahren in Norwegen zutun hat. Wir bekommen ein paar Tipps für die besten Spots der Insel.

20.30 Uhr, wir befinden uns nach 4 Tagen und 2.700 gefahrenen Kilometern am Ziel, wir sind auf den Lofoten.